Der Zweitakt-Auspuff– alles zur Technik und Pflege

23.09.2021 08:12

Sie haben wunderschöne Kurven, den richtigen Ton zur richtigen Zeit und sind allseits beliebt – die Rede ist von Zweitakt-Krümmern. In unserem heutigen Blog möchten wir uns näher mit einer der beliebtesten und zweifellos effektivsten Tuningmethoden für deinen Zweitakter auseinandersetzen. Mit der passenden Kombination aus Auspuffbirne und Endschalldämpfer findest du schnell und einfach Extra-Ponys, eine bessere Leistungscharakteristik und tollen Klang. Kleiner Bonus gefällig? Die Pflege erklären wir dir auch. 


Wie funktioniert ein Zweitakt-Auspuff? 
Beim Zweitakter ist der Auspuff nicht nur für die Abgasentsorgung, sondern auch für die Steuerung des Motors zuständig. Beim geöffneten Einlass des Zweitaktzylinders strömt so viel Luft-Benzingemisch ein, dass ein Teil des Frischgases in den Auspuff gelangt. Während der Kolben den Einlass zu verschließen beginnt, prallt ein Teil der vorher verbrannten Abgase an der Auspuffwand ab und drückt das Frischgas welches sich am Anfang des Auspuffs befindet zurück in den Zylinder, so dass dieser mit einer besonders großen Menge Benzin-Luftgemisch ausgestattet wird. Die bessere Gemischausstattung deines Motors sorgt für zusätzliche Leistung. 


Nur Leistung? 
Während bei kleineren Hubräumen bis 125ccm oftmals Leistung das Hauptaugenmerk der Verbesserung ist, wird bei größeren Motoren zunehmend die Fahrbarkeit wichtig. Eine Auspuffanlage kann nämlich nicht nur die Leistung signifikant steigern, sie kann auch die Leistungscharakteristik des Motors erheblich verändern. Als gute Faustregel gilt:

  • Anlagen mit einem längeren Endschalldämpfer verbessern vor allem die Leistung im oberen Drehzahlbereich, sorgen also dafür dass Gänge weiter ausgefahren werden können. Im unteren Drehzahlbereich verbessern sie wenig oder verschlechtern zum Teil sogar die Leistungscharakteristik. 
  • Anlagen mit einem kürzeren Endschalldämpfer verbessern vor allem im unteren Drehzahlbereich die Leistung des Motorrads, sorgen aber auch häufig dafür dass der Fahrer häufiger Schalten muss. 

Beide Anlagen können in verschiedenen Einsatzbereichen und für verschiedene Fahrer Sinn machen, daher kann hier keine universelle Empfehlung abgegeben werden. 


Eine der mit Abstand besten Zweitakt-Auspuffanlagen für deine KTM ist die KTM Factory Auspuffanlage. Erhältlich für viele Modelle und optimal auf die Charakteristik deines Motorrads und den Renneinsatz abgestimmt. Sie kommt mit praktischer Abstimmtabelle für eine leichte Einrichtung.
Was ist zu beachten? 
Bei der Installation einer Zweitakt-Auspuffanlage solltest du unbedingt darauf achten, dass dein Motor (bei Vergasermodellen) richtig bedüst ist. Bei falscher Bedüsung läufst du Gefahr, dass dein Motor bereits nach kürzester Zeit zerstört werden kann, da das Benzingemisch zu mager und zu heiß im Motor detoniert. Auf eine sorgfältige Montage solltest du nicht zuletzt auch achten um den Auspuffflansch deines Motors nicht zu beschädigen. Regelmäßig getauscht gehören außerdem die O-Ringe zwischen Auspuffflansch und Auspuffkrümmer, da euer Auspuff sonst zu laut wird und Leistung verliert. 


Wie pflege ich meinen Zweitakt-Auspuff?
Das dürften sich vor allem Besitzer von „Works-Auspuffanlagen“, also solchen aus unbehandeltem Stahl fragen. Diese liefern einen wahnsinnig coolen Look und sind zumeist auch etwas preiswerter als Anlagen mit vernickelter Auspuffbirne, fangen jedoch bei falscher Pflege schnell mit dem Rosten an. 

Bevor die Auspuffbirne rostet solltest du sie regelmäßig pflegen. Korrosion entsteht durch den Luftkontakt und Feuchtigkeit, verhindern kannst du das indem du deine Birne regelmäßig (vor allem nach dem Reinigen) mit einem Stofflappen und Silikonspray (zum Beispiel unser bewährtes Rock Oil Silikonspray) einsprühst. So glänzt deine Birne auch stets attraktiv und fügt sich dem Rest deines gut gepflegten Motorrads an. 


Auf dem linken Bild ist eine sogenannte Factory bzw. Works-Pipe zu sehen, ein unbehandelter Krümmer mit dem rohen Look puren Racings. Wer hingegen einen pflegeleichteren Krümmer sucht, sollte sich die vernickelte Variante auf der rechten Seite einmal genauer anschauen - selbe Bauform aber pflegeleichter. 


Doch was, wenn die Auspuffbirne bereits zu rosten angefangen hat?
Dann wird ein wenig manuelle Arbeit fällig. Leichter Rost entfernt sich einfach mit Schleifklötzen aus dem Baumarkt, so kannst du den oberflächlichen Rost abreiben. Sollte dein Auspuff besonders stark verrostet sein, könnte es sein dass Schleifklötze allein dem Job nicht gewachsen sind. Unser Geheimtipp: Toilettenreiniger. Ganz richtig, ein handelsüblicher Toilettenreiniger kann wahre Wunder mit einem stark verrosteten Zweitakt Auspuff bewirken. Ganz wichtig: an einer unauffälligen Stelle ausprobieren, den Auspuff währenddessen vom Motorrad demontieren (damit dieses nicht beschädigt wird) und den Toilettenreiniger nach erfolgreicher Anwendung sorgfältig entfernen. Anschließend den Auspuff wieder pflegen, damit das kleine Rost-Malheur nicht noch einmal passiert. 


Eine tolle Auswahl an Zweitakt-Auspuffanlagen findest du in unserem Onlineshop im KTM PowerParts Bereich, hier bieten wir dir die von KTM empfohlenen Tuning-Auspuffanlagen für dein Motorrad an. Diese passen garantiert und kommen für Vergasermodelle mit Tabellen zur empfohlenen Vergaserabstimmung.