Die neue KTM 125 Duke und 390 Duke 2021

13.01.2021 00:02

Kaum eine Motorradserie ist so vielseitig einsetzbar wie die Duke-Familie von KTM. Egal ob Großstadtdschungel oder steiler Bergpass in den Alpen, die vielseitigen Naked Bikes aus dem Hause KTM stehen für grenzenlose Mobilität und Fahrspaß pur. 


Links: eine KTM 125 Duke in natürlicher Umgebung - geschwind transportiert sie einen konzentrierten Fahrer. Rechts: auch in der Garage macht die Duke-Modellreihe eine atemberaubende Figur.  

Die wendigsten Modelle aus der Reihe sind die KTM 125 Duke und 390 Duke, welche im Modelljahr 2021 viele Neuigkeiten und Updates erhalten haben. In der neuen Euro-5-tauglichen Variante bleiben die groben Spezifikationen gleich - messerscharfes Handling, geringer Kraftstoffverbrauch und starke 15 beziehungsweise 44 PS welche die Einzylinder-Viertaktmotoren schnell in Fahrt bringen. 

Vor allem in der weniger stark motorisierten A1-Führerscheinklasse, in welcher die KTM Duke 125 eines der gefragtesten Motorräder darstellt, punktet KTM mit einem wendigen Fahrwerk. Der tiefe Schwerpunkt sorgt in Verbindung mit den guten Bremsen und den präzisen Fahrwerkselementen für eine gute und sichere Kurvenperformance. Doch auch das Beschleunigen funktioniert auf dem Traumbike der meisten Jugendlichen hervorragend, ein gut abgestimmtes Getriebe sorgt dafür, dass die 15 PS zuverlässig auf die Straße gebracht werden, unabhängig vom Fahrergewicht. Eltern müssen derweil nicht besorgt sein, in der KTM 125 Duke sorgt auch 2021 ein starkes Sicherheitspaket für maximale Sicherheit in allen Fahrsituationen, auch den unvorhergesehenen. Die Scheibenbremsen an Vorder- und Hinterrad greifen in 300-mm bzw. 230-mm-Scheiben, unterstützt vom 2-Kanal-ABS. 

Links oder rechts - welche KTM Duke wird deine Nächste?

Wem der Sinn nach etwas mehr Dynamik und Leistung steht, der ist bei der KTM 390 Duke vollkommen richtig. Der Euro-5-taugliche Motor leistet 44 PS. Das klingt in Zeiten von Vierzylinder Superbikes an der 200PS-Grenze vielleicht im ersten Moment nicht atemberaubend, in Verbindung mit dem äußerst geringen Trockengewicht von 150 kg zaubert es aber noch dem größten Zweifler ein breites Grinsen ins Gesicht. Eine 46-mm-Drosselklappe und erprobte Antihopping-Kupplung sorgen für eine präzise und gut kontrollierbare Leistungsabgabe ans Hinterrad. Das 2-Kanal-ABS von Bosch sorgt auch hier für maximale Sicherheit in Gefahrensituationen, lässt sich auf der Rennstrecke aber problemlos in den “Supermoto-Modus” umschalten, in welchem nur die Vorderradbremse ans ABS gekoppelt ist. Für maximale Rennstreckenperformance sorgt nun auch in der 390 Duke der optionale “Quickshifter+”, welcher kupplungsloses Hoch- und Herunterschalten unter Last ermöglicht.

Auch 2021 schickt KTM somit zwei hervorragend gepflegte Duke-Modelle ins Rennen. In gewohnter KTM Manier hat auch die Optik beider Bikes ansprechende Anpassungen erhalten, ebenso die Abstimmung des WP Fahrwerks mit 150mm Federweg am Federbein und 142mm Federweg an der Open-Cartridge-Gabel im Upside-Down Format. KTM bietet auch 2021 weiter “Ready to Race” für sämtliche Altersgruppen und Fahrertypen an. Wer das Motto für sich und sein Motorrad perfektionieren möchte sollte einen Blick auf unser großes Angebot an KTM Powerparts werfen, mit welchem du jede KTM noch ein klein wenig mehr zur Perfektion bringst. Ein Klick genügt.