Kennst du diese 5 Performance-Upgrades für die 690 SMC R?

03.02.2021 21:02

Deine KTM 690 SMC-R kommt bereits ab Werk kompromisslos “Ready to Race”, doch heute haben wir uns 5 wenig beachtete Performance-Upgrades ausgesucht, welche deine Fahrleistung erheblich verbessern können. 

Wir Motorradfahrer sind gnadenlose Perfektionisten. Ständig verändern wir Details an unseren Motorrädern um Performance, Optik und Wohlbefinden zu verbessern und das letzte Quäntchen möglicher Leistung auszureizen. Nicht jedes Upgrade ist gleichermaßen bekannt, weshalb wir uns heute einigen bekannteren und unbekannteren Performance-Upgrades an deiner KTM 690 SMC-R widmen möchten. 

1. KTM PowerParts SuperSprox Kettenräder

Das erste Upgrade in unserer heutigen Übersicht ist strenggenommen kein reines Performance-Upgrade, da es unweigerlich auch die Optik eurer SMC-R weiter verbessert. Kettenräder sind einer der wichtigsten Teile eures Antriebs, denn was nützt Motorleistung wenn sie nicht auf die Straße kommt. Jahrzehntelang gab es die Wahl zwischen Aluminiumkettenrädern welche zwar leicht sind, aber auch schnell verschleißen und Stahlkettenrädern, welche robust aber ebenso schwer und träge sind. SuperSprox Kettenräder vereinen die besten Eigenschaften beider Varianten. Durch einen Aluminiumkern, auf welchen ein Außenring mit Stahlzähnen aufgenietet ist, kann das Gewicht erheblich reduziert werden und gleichzeitig die Haltbarkeit eines Stahlkettenrades (ca. 3x so haltbar wie ein Aluminiumkettenrad) erreicht werden. Das Ausmaß des Performance-Upgrades wird aber erst deutlich, wenn wir verinnerlichen an welcher Stelle das Kettenrad montiert wird. Da die Räder permanent in Bewegung sind, reduzieren wir die Rotationsmasse des Hinterrades erheblich. Eine solche Gewichtsreduzierung fällt nochmals deutlich stärker merkbar aus als eine Gewichtsreduzierung an z.B. der Sitzbank und verbessert das Fahrverhalten. 

Zulassung im Straßenverkehr: Keine Homologation erforderlich. 


Unsere Nummer Eins der Upgrades - preiswert, stylisch und haltbar. Dass Sie durch die geringere Massenträgheit des Hinterrads auch einen Performance-Vorteil versprechen ist die Krönung. 


2. KTM Pivot Pegs Fußrasten
Ein Geheimtipp scheinen KTM Pivot Pegs zu sein, zumindest wenn wir betrachten wie oft wir diese an Kundenmotorrädern antreffen. Pivot Pegs sind bewegliche Fußrasten, welche sich bis zu 20° drehen und mit den Bewegungen des Fahrers mitbewegen können. Vor allem im Supermoto-Bereich lässt sich somit der Stiefelschluss zur Fußraste verstärken und mehr Druck auf die Rasten bringen. Positiver Nebeneffekt: da eure Stiefel weniger über die Kanten der Fußrasten bewegt werden, verlängert sich automatisch die Lebensdauer eurer Stiefel. Eine wahre Win-Win Situation. Nebenbei kommen die meisten Fahrer so einfacher an Schalt- und Bremshebel. 

Zulassung im Straßenverkehr: der einzige Nachteil - die Fußrasten sind lediglich für Rennstrecken erlaubt. 


Auf den ersten Blick etwas ungewohnt, aber mit großem Potential für ein besseres Fahrgefühl und einem besseren Gespür fürs Hinterrad.

3. KTM PowerParts PHDS Lenkeraufnahmen
Auch unser nächster Tipp ist leider zur Verwendung auf der Rennstrecke vorbehalten. PHDS Lenkeraufnahmen werden Lenkeraufnahmen genannt, welche mit dämpfenden Gummieinsätzen Motorvibrationen und harte Schläge am Lenker dämpfen. Die Gummieinsätze sind tauschbar und in verschiedenen Härten erhältlich, je nach Preferenz des Fahrers. 

Zulassung im Straßenverkehr: die Lenkeraufnahmen sind lediglich für Rennstrecken erlaubt.


Im Motocrossbereich gehören die PHDS-Dämpfungen bereits zu den gefragtesten Upgrades und haben sich bewährt. 

4. KTM PowerParts Wave Bremsscheiben
Die KTM PowerParts Wave Bremsscheiben vermitteln nicht nur Race-Feeling, sie verbessern auch deine Bremsperformance. Durch die gewellte (Wave) Oberfläche verteilt sich die Temperatur besser und verringert Fading bei starkem Bremsen und hohen Temperaturen. Das Ergebnis ist ein besserer und konstanterer Druckpunkt der Bremse auch unter anspruchsvollen Gegebenheiten. 

Zulassung im Straßenverkehr: ABE vorhanden. 


Schärferer Bremspunkt und schärfere Optik, was gibt es besseres?

5. Gabelentlüfter
Der Gabelentlüfter für eure WP Gabeln spart all denen viel Zeit, welche Wert auf ein gut ansprechendes Fahrwerk legen. Eine Motorradgabel möchte regelmäßig entlüftet werden, da im anspruchsvollen Betrieb beim Federn Luft in die Gabel gezogen wird. Die Simmeringe dichten nach außen jedoch so gut ab, dass die Luft nicht entweicht und sich Druck in der Gabel aufbaut. Dieser verschlechtert das Ansprechverhalten eurer Gabel und setzt die Gabelkomponenten erhöhter Belastung aus. Das Entlüften der Gabel kann auch über eine Schraube an eurer WP APEX Gabel erfolgen, der Gabelentlüfter erlaubt euch jedoch mit den Fingern über ein Ablassventil diesen Luftdruck abzulassen und somit ohne Aufwand auch unterwegs die Gabel zu entlüften. So verbessert ihr eure Performance und verringert euren Wartungsaufwand durch Entlüften der Gabel. 

Zulassung im Straßenverkehr: Keine Homologation erforderlich.


Wenig beachtet - auch in Straßenmotorrädern wie der KTM SMC R sollte die Gabel regelmäßig entlüftet werden.