Vialle goes to America - Der nächste französische Werksfahrer in den Staaten

09.01.2023 17:31

Der Franzose Tom Vialle erfüllt sich den Traum vieler europäischen Fahrer und wechselt zur kommenden Saison in die USA.

 

 

Tom Vialle hat in Europa in der MXGP bereits ordentlich abgeräumt. Der mittlerweile zweifache MX2-Weltmeister aus Frankreich wandert jetzt buchstäblich zu neuen Ufern und erweitert seine Karriere mit dem Übertritt in die US-Meisterschaft. Damit erfüllt er sich einen Traum, den sich viele europäische Piloten bereits erfüllten - Marvin Musquin, Ken Roczen, Dean Wilson, usw. gingen bereits diesen Weg und konnten in Übersee glänzen.

Der 22-jährige Franzose ist mittlerweile seit einiger Zeit in den Staaten und trainiert zielstrebig für die kommende Supercross Saison 2023. Der Weltmeister gibt dabei auf den sozialen Netzwerken Einblicke in seine Vorbereitungen, die auch im Trainingsareal von Ted Baker stattfinden, der weltberühmten Bakers-Factory.

 

Tom Vialle auf eine der Supercross-Strecken auf der Bakers-Factory (Quelle: Tom Vialle @ Instagram).

 

 

Entscheidend für seinen Übertritt in die US-Meisterschaft war jedoch vor allem das Timing. Laut Beratern und letztlich auch Vialle selbst sei jetzt der perfekte Zeitpunkt für einen Wechsel. Denn so langsam wäre es an der Zeit in die MX1 Klasse aufzusteigen, bei der letztlich die Konkurrenz und das fahrerische Niveau immens höher sei. In der MX2 in die USA zu wechseln war also für Vialle die richtige Entscheidung, denn so könne man sich langsam an die anderen Begebenheiten und die Bedingungen des Supercross gewöhnen, ehe man in den kommenden Saisons in die 450 ccm Klasse aufsteigt. 

 

Beeindruckend zu sehen ist dabei, wie schnell sich Vialle an die neue Disziplin des Supercross anpassen konnte. Trainingsvideos sehen bereits flüssig und schnell aus - als hätte er nie etwas anderes gemacht. Vialle berichtet, dass er bereits in jüngerem Alter auf französischen Supercross Strecken trainierte, aber sich später das Training mehr auf die MXGP typische Disziplin des Motocross fokussierte. 

 

Scherzhaft kommentiert der Husqvarna MX2 Pilot Kay de Wolf, dass das Freitagstraining im belgischen Lommel schon etwas anders aussehe (im Vergleich zum sonnigen Kalifornien).

 

 

Gut zu wissen ist außerdem, dass Vialle in bester Gesellschaft ist und laut eigenen Aussagen mit seinem französischen Kollegen Marvin Musquin trainiert. Der alte Hase Musquin erleichtert ihm dabei den Einstieg in die neue Supercross Disziplin und gibt ihm wertvolle Tipps aus vielen Jahren der Erfahrung im Supercross bei KTM.

In einem Interview mit dem US-amerikanischen Magazin RacerX sagt Vialle außerdem, dass sein großer Wunsch in der US-Meisterschaft vor allem auf einem Supercross Titel liegt:

“Natürlich freue ich mich auch auf die Motocross Rennen - die Strecken hier sind wunderschön. Aber wenn ich mich entscheiden müsste, da würde ich sagen, dass ich vorwiegend für Supercross hergekommen bin.” berichtet der junge Franzose. 

 

Wie flüssig sich Vialle bereits in der noch recht unbekannten Disziplin auf der Trainingsstrecke bewegt, zeigt er bereits eindrucksvoll aus seinem Instagram-Account:

 

 

 

 

Wir sind definitiv gespannt, was die kommende Saison für unseren französischen KTM Weltmeister bereithält und wünschen erfolgreiche und verletzungsfreie Supercross Rennen.