Wie deine KTM Enduro noch agressiver wird

01.06.2020 23:30

Die Sportenduros von KTM kommen bereits ab Werk waschecht "Ready to Race" mit starken Motoren, präzisen Fahrwerken und robuster Technik. Doch was wenn es noch ein klein wenig sportlicher zugehen soll? 

Wer einmal einer KTM Six Days Edition oder einem Motocross Modell auf den Lenker geschaut hat, dem wird auf Anhieb ein Unterschied aufgefallen sein: der kompakte Mappingschalter auf der linken Lenkerseite. 


Mit dem KTM Kombischalter kannst du an allen Viertakt-Enduros ab Modelljahr 2017 dein Mapping schnell und einfach ändern. 

Der Mappingschalter verleiht deiner Enduro KTM die Möglichkeit zwischen einem agressiven und einem sanften Mapping zu wechseln. Doch dort hören die Möglichkeiten noch lange nicht auf: ein Blick auf den Schalter verrät - TC, Traction Control. Eine waschechte Traktionskontrolle welche du in schwierigen Situationen einfach  ein- oder ausschalten kannst, je nach eigenem Belieben. Ohne den Mappingschalter bleibt deine Enduro im sanften Mapping ohne Traktionskontrolle - dies lässt sich auch nicht ohne den Kombischalter umstellen.

Doch welche Möglichkeiten haben eigentlich die Zweitaktfans unter uns? Hier bietet der Zündkurvenschalter einen ähnlichen Luxus - schnell und bequem zwischen zwei möglichen Zündkurven wechseln. Es gibt eine agressive und eine sanftere Zündkurve, je nachdem wie der Fahrer sein Motorrad bevorzugt.


Auch für Zweitakt MX & Enduro Modelle gibt es die Möglichkeit des Zündkurvenschalters. 

Anders als beim Viertakter kann der Wechsel hier jedoch auch ohne Zündkurvenschalter erfolgen, dies geschieht mit Hilfe eines Kabels unter der Sitzbank. Getrennt liegt die sanfte Zündkurve an, zusammengesteckt die agressive. Die genaue Anleitung findet ihr hierfür in eurem Bedienhandbuch.